DIE WIEDERKUNFT DES HERRN IST NAHE!

Die Zeit ist nahe

Wenn es um die Wiederkunft Jesu geht, zitieren viele den Vers: Niemand weiß die Stunde außer der Vater (vgl. Mt. 24:36). In den meisten Fällen ist das Thema damit abgeschlossen. Aber warum redet Jesus dann zwei Kapitel (Matthäus 24-25) über die Zeichen seines zweiten Kommens, die Endzeit und das kommende Reich? Der Herr hat uns die Zeichen der Zeit gegeben um zu beweisen, dass er bald kommt. Heute haben wir die Chance die Wiederkunft des Herrn zu erleben und entrückt zu werden. Das ist einmalig in der Geschichte. Der Teufel, die alte Schlange, hat es geschafft viele Gläubige in Bezug auf das zweite Kommen Jesu zu verführen und zu betrügen.

Viele denken, dass es ist nicht so bald sein wird, wir haben noch 30 Jahre und können noch dies und das machen. Der Teufel wird nicht unbedingt sagen, dass Jesus gar nicht wiederkommt, aber er wird das Wort verwässern und neutralisieren, um Zeit zu gewinnen. Das Bewusstsein, dass Jesus Christus demnächst wiederkommt, will er in den Gläubigen zerstören. Wenn wir sagen, dass sein Kommen nicht so wichtig sei, zeigt es, dass wir ihn nicht lieben. Durch die Zeichen der Zeit will Gott in uns die Erwartung wecken und bewirken, dass wir uns vorbereiten. Wenn wir uns nach Jesus Christus sehnen, werden wir uns auf sein Kommen vorbereiten. Dagegen will die Schlange uns Gläubige einschläfern, indem sie sagt: „Die Zeichen und Wiederkunft sind nicht so wichtig. Die Hauptsache ist, dass du den Herrn liebst, dann brauchst du keine Zeichen.“ Die Schlange ist sehr listig, sie redet mit einer gespaltenen Zunge. Wir sollen Gott lieben, aber genauso sollen wir die Zeichen der Zeit beachten. Die Ausrichtung auf die Zeichen und die Erwartung seiner Wiederkunft ändern unser Leben, Alltag und Gebet. Wenn der König kommt, können wir nicht sagen: „Es hat uns nicht interessiert, wann genau du kommst. Wir waren mehr oder weniger die ganze Zeit bereit. Aber dass du genau jetzt kommst, damit haben wir nicht gerechnet.“ Wenn ein König kommt, bereitet sich das ganze Land vor. Je mehr Zeichen seines Kommens wir sehen, desto mehr wächst in uns der Wunsch, dass wir uns vorbereiten müssen und nicht einschlafen. Lasst uns die Schlange durchschauen und überwinden!

Maranatha!